direkt zum Seiteninhalt direkt zum Seitenmenü direkt zum Hauptmenü

Varėna (Litauen)

Entfernung: ca. 900 km

Der Bezirk und die Gemeinde Varena liegen im Südosten Litauens. Die Stadt Varena wurde 1862 an der Eisenbahnlinie Warschau - St. Petersburg gegründet. Es leben hier etwa 7.000 Einwohner.

Das Gebiet um Varėna ist geprägt durch Wälder (65,7 % der Gesamtfläche) und Ackerland (22,6 %). Varėna ist ca. 800 km von Prenzlau entfernt.

Im April 2000 wurden städtepartnerschaftliche Beziehungen zwischen dem Bereich Varėna und dem Amt Prenzlau-Land aufgenommen. Mit der Fusion eines Teiles der Gemeinden des Amtes Prenzlau-Land mit der Stadt Prenzlau übernahm die Stadt diese Partnerschaft. Dabei konnte ein lebhafter Austausch auf verschiedenen Gebieten des gemeindlichen Lebens gestaltet werden.

Mehr Informationen zu Varena finden sie unter: www.varena.lt

Tanzensemble „Mikitukas“ wieder zu Gast in Prenzlau

„Das Tanzensemble „Mikitukas“ aus dem litauischen Varėna erfreute in diesem Jahr wieder das Publikum zum Prenzlauer Stadtfest. Bereits zu verschiedenen Anlässen waren die Tänzerinnen und Tänzer zu Gast in Prenzlau, so auch zur Landesgartenschau 2013 und zur „Gala der Städtepartner“ 2014,“ informiert die Vorsitzende des Prenzlauer Städtepartnerschaftsvereins, Anett Hilpert. Zu „Mikitukas“ gehören Kinder und Jugendliche im Alter von 6 und 17Jahren. Am 4. Juni führten Jugendliche vom Varėna Gymnasium „Ąžuolas“, nicht nur unterschiedliche litauische Volkstänze auf, sondern zeigten auch ihr Supertalent in der Rubrik „Modern Dance“. Als Höhepunkt des Auftritts präsentierten sie den Tanz, mit dem sie beim Internationalen Dance Contest-Festival „Baltic Amber Punskas Sping 2022“ im April 2022 den Grand Prix in Polen gewonnen hatten. Es war wieder eine super Tanzshow. „Im Namen des Prenzlauer Städtepartnerschaftsvereins möchte ich mich auf diesem Weg nochmal recht herzlich bei den Tänzerinnen und Tänzern, sowie der Leiterin und Choreografin, Jolanta Pranciuliene sowie ihre Tochter Viktė für die wunderschönen Aufführungen zum Stadtfest bedanken“, so Anett Hilpert.

 

 

zurück Seitenanfang Seite drucken